Produkte aus Südafrika Kapula Kerzen

Fairtrade Aspekte

Kapula verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

 Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten

Bei Kapula arbeiten Angehörige unterschiedlicher Volksgruppen seit vielen Jahren zusammen.

 Angemessene Bezahlung

  • Mindestlohn in dieser Region Südafrikas: R 1.750 (R=Rand)
  • Grundgehalt bei Kapula: R 2.125/Monat
  • Bonuszahlung für sehr gute Leistungen
  • Monatliche Überweisung auf eigene Bankkonten der Mitarbeiter
  • 25% des Überschusses nach Steuern werden an die Mitarbeiter mit mind. einem Jahr Betriebszugehörigkeit als Bonus ausgeschüttet (nach Ende des Geschäftsjahres im Februar)
  • Erfüllung der gesetzlich vorgeschriebenen Überstundenvergütungen
  • Im Juli jeden Jahres finden Lohnverhandlungen statt: die Löhne sollen mindestens die offizielle Inflationsrate ausgleichen
  • 2016: Inflationsrate beträgt 6,48%: Lohnerhöhungen bei Abteilungsleitern: 5,0%, bei unteren Lohngruppen: 15,3%. Gemittelte Erhöhung: 8,9%

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8,5 Stunden/Tag
  • Arbeitszeiten von 8.00 Uhr bis 17.30 Uhr (Freitags von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr)
  • Zwei bezahlte Pausen (10.00 Uhr bis 10.15 Uhr und 13.00 Uhr – 13.45 Uhr)
  • 5 Tage/Woche

Soziale Leistungen:

  • Arbeitslosenversicherung (Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen jeweils 1% an die Versicherung)
  • Bezahlter Jahresurlaub
  • Bezahlter Sonderurlaub bei Trauerfällen: 3 Tage pro Jahr
  • regelmäßige kostenlose Betriebsuntersuchungen durch Medizinpersonal: HIV-Vorsorgen, Blutzucker, Cholesterin, Blutdruck
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: 36 Tage in einem 3-Jahre-Turnus
  • Zugang zu kostenlosem Gesundheitsdienst in der örtlichen Klinik oder dem Regionalhospital

Bildungsangebote:

  • Kapula ist ein registrierter und staatlich anerkannter Ausbildungsbetrieb
    • bezahlte Auszeit zur Teilnahme an privaten Fortbildungskursen
    • werkstattübergreifende In-House Trainings zur Weiterbildung für Mitarbeiter

Arbeitssicherheit:

  • regelmäßige Sicherheitsübungen und Feuerschutz
  • Jede Werkstatt hat einen ausgebildeten Erste-Hilfe-Verantwortlichen und einen Sicherheitsbeauftragten