Produkte aus Südafrika Rotbuschtee

Die Kleinbauern-Kooperative „Wupperthal Original Rooibos Coop“ ist 2009 aus unserem langjährigen Partner, der „Wupperthal Organic Farmers Association“ (WOFA) hervorgegangen. Die Kooperative hat etwa 80 Mitglieder, die Rotbuschtee nach biologischen Kriterien anbauen. Das Dorf Wupperthal liegt im Nordwesten Südafrikas, im Gebiet der Cedarberge.

Die Kooperative unterstützt ihre Mitglieder beim Einsatz verbesserter Anbaumethoden und bei der Vermarktung. Sie bietet Weiterbildungsmöglichkeiten, die ebenfalls an die Dorfgemeinschaft gerichtet sind, sie setzt sich für eine Bewusstseinsbildung im Umweltschutz ein und ermutigt Frauen, eigenständige Mitglieder zu werden. Einen Großteil der Verarbeitungsschritte kann die Kooperative heute selbst erfüllen, lediglich das letzte Sieben und die Abfüllung in Teebeutel erfolgt in einem externen Betrieb, der ebenfalls nach den Kriterien des Fairen Handels arbeitet.

Der Rotbusch, oder Rooibos,  wächst nur im Winterregengebiet des südafrikanischen Kaplandes. Schon vor langer Zeit hat die Bevölkerung der Cedarberge die Rotbuschpflanze als nützlich, gesund und wohltuend für sich entdeckt. Der Rotbusch gehört zu der Gattung der Aspalathus und kommt ohne künstliche Bewässerung aus. Er wird von den Kleinbauern in den Ebenen und Berghängen, die rund um das Dorf Wupperthal liegen, angepflanzt. Der Busch wird kaum höher als einen Meter, entwickelt aber bis zu acht Meter lange Wurzeln. Nach der Aussaat der Samen kann der Rotbusch zum ersten Mal nach etwa 1½ Jahren geerntet werden.

Nach fünf bis zehn Jahren stirbt die Pflanze ab und verfärbt sich rot. Diese Eigenschaft gab ihm den Namen ‚Rotbusch/Rooibos‘. Bis Anfang der 90er Jahre gab es in Südafrika ein staatliches Rooibos-Monopol. Hier waren die weißen Großfarmer für die Zuteilung der Quoten der Produktion und Vermarktung im Inland und Ausland zuständig. Nach wie vor fiel es nach der Aufhebung des Monopols den farbigen Kleinbauern schwer, den Rotbusch zu vermarkten. Daher waren sie auf Zwischenhändler angewiesen, die häufig einen zu niedrigen Preis bezahlten. Der Faire Handel wirkt hier entgegen und unterstützt die Bauern mit gerechten Löhnen, ihr Leben eigenständig zu finanzieren.