Harte Arbeit für weiche Fasern – Arbeitsbedingungen in der indischen Baumwollproduktion

Vortrag von Sabine Ferenschild, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim SÜDWIND-Institut in Bonn, zum Thema Arbeitsbedingungen von Frauen.
Eine Kooperationsveranstaltung des Weltladen Speyers und der Volkshochschule Speyer. Dienstag 20.März 2018, 19.00 Uhr,  in der Villa Ecarius, Speyer

Weich und weiß – so sieht die Baumwollfaser aus. Kaum zu glauben, wie viele Arbeitsschritte nötig sind, bis sie als T-Shirt oder Jeans in unseren Kleiderschränken landet. Doch wer pflanzt die Baumwolle an, wer erntet sie? Der Abend nimmt Sie mit auf indische Baumwollfelder und in indische Textilfabriken, die für europäische Textilfirmen produzieren.
Nach dem Film „Gefangen in der Baumwollkette“ (24 min.), der den Weg der Baumwolle von Indien nach Deutschland verfolgt, vermittelt der Vortrag einen Einblick in die Ansätze nachhaltiger Baumwollproduktion. Was ist eigentlich unter „nachhaltiger Baumwolle“ zu verstehen? Wie unterscheidet sie sich von Bio-Baumwolle und wie sind beide am Endprodukt zu erkennen?
Sabine Ferenschild ist Theologin und Sozialwissenschaftlerin, seit 2011 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim SÜDWIND-Institut in Bonn und vertritt SÜDWIND in der Kampagne für Saubere Kleidung und im Bündnis für Nachhaltige Textilien;
Schwerpunkte:
Arbeitsbedingungen in der Baumwoll-, Textil- und Bekleidungsproduktion, internationales Arbeitsrecht, Arbeitsmigration und Entwicklung.

Eine Kooperationsveranstaltung des Weltladen Speyers und der Volkshochschule Speyer.