2010

19. November 2010, um 19.30 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche Speyer

Als „Músicos por un Mundo mejor“, als Musiker für eine bessere Welt verstehen sich die Musiker der bolivianischen Gruppe Sacambaya . Dass verschiedene Kulturen einander kennenlernen ist ihnen ein Anliegen. 557_5743In den Konzerten ihrer diesjährigen Europatournee breiten sie Schätze aus dem kulturellen Reichtum ihrer Heimat aus, – und sie haben dabei Armut und soziale Ungerechtigkeit in ihrem Heimatland im Blick. Der Erlös der Konzerte fließt in das Kultur -und Sozialprojekt in Independencia Ayopaya ( Cochabamba, Bolivien).

 

 


Speyer- Schokolade mit doppelt gutem Zweck

 

Pünktlich zur Fairen Woche steht sie exclusiv im Weltladen bereit: Die 2. Ausgabe der biofairen Speyer- Schokolade. Während für die Edition Eins die Speyerer Künstlerin Anne Ludwig den Kaiser-und Mariendom porträtierte, wurde für die Gestaltung diesmal die chilenische Künstlerin Coco Piérart gewonnen und als Motiv das Speyerer Juwel des Spätbarock, die Dreifaltigkeitskirche ausgewählt. Wieder ist ein ansprechendes, unverwechselbares Mitbringsel aus unserer attraktiven Stadt das Ergebnis.

 

Entre esperanzas y temores – das Bolivien des Evo Morales –
zwischen Hoffnungen und Ängsten

„Das kleine, arme, bisher kaum beachtete Bolivien hat durch die Wahl (und die triumphale Wiederwahl) eines indianischen Präsidenten in der ganzen Welt Beachtung gefunden. Seine „Revolution in Demokratie“ und sein geplanter „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ haben vor allem die Indigenen des gesamten Kontinents (aber nicht nur sie allein) fasziniert und inspiriert. Ein neuer Politikstil hat Einzug gehalten in den Parlamenten. Nie zuvor und nirgendwo sonst in Lateinamerika wurde die Überwindung des Kolonialismus derart deutlich propagiert und manifest. Das heißt nicht, dass deshalb in Bolivien ein neues Paradies zu erwarten ist – es stehen sogar durchaus ernst zunehmende Konflikte an. Auch ein Präsident Evo Morales ist nicht gegen schwere Fehler gefeit (selbst wenn er sich neuerdings zum „spirituellen Führer Boliviens“ erklärt hat). Eines jedoch scheint klar: Zurückzudrehen ist die Entwicklung nicht mehr.


Ausstellung und Kunstinstallation im Weltladen mit Coco Piérart (Chile)
Repliken und Nachbeben / Réplicas

Acomodada IMG_2805 IMG_2811 IMG_2812
en las olas la mesa
mojo sus patas

An das Meer geschmiegt
holte der Tisch sich im Nu
klatschnasse Füße

(Coco Piérart, Chile 2010)

Urtümliche Wesen mit bemalten Körpern, das ist das erste Bild, das der westlichen Welt in den Sinne kommt, wenn vom Volk der Selk’nam auf Feuerland die Rede ist. In einer Mischung aus anthropologischem Ernst und künstlerischem Spiel führt die Installation von Coco Piérart „Repliken und Nachbeben / Réplicas“ zwei Themen zusammen, die zum Innersten menschlicher Erfahrung zählen: ursprüngliche Rituale im Kampf gegen die Feindseligkeiten der Natur. Mit dem hochaktuellen Thema der „Rückkehr“ zum ursprünglichsten Gestus des Überlebens nach dem jüngsten Erdbeben und dem Tsunami, der wichtige Teile der Küstenregionen Chiles verwüstet hat, bezieht sich die südchilenische Künstlerin bewusst auf das erloschene Volk der Selk’Nam, auf seine Praktiken der Körperbemalung und auf den Gebrauch der Masken. Diese zielen darauf ab, die Unbilden des Klimas und übernatürliche Kräfte zu besiegen und dienen gleichzeitig dazu, das soziale Leben zu ritualisieren. Alles dies erscheint im chilenischen Alltag der ständigen Nachbeben (réplicas) von erneuter ungeahnter Aktualität. Dieser Alltag ist geprägt von einem Zurückgeworfensein auf elementarste Rituale wie das Sammeln von Nahrung, die Suche nach Wasser oder die Nutzung des Feuers, um ohne Strom und Gas zu kochen und die Nacht unter freiem Himmel zu verbringen. Mit der der Künstlerin eigenen Ausdrucksfreiheit und Unbekümmertheit ist diese Kunstinstallation Ausdruck des menschlichen Bedürfnisses nach mehr Spiritualität und Ritualität in Katastrophenzeiten. Die Tuschezeichnungen und die originellen aus Filz gestalteten Masken ahmen in einem sehr eigenen Stil die Körper- und Bekleidungskünste der Selk’nam nach. In ihrer Inspiration am Archaischen bilden Coco Piérarts Repliken der Masken Feuerlands den mit handwerklicher Liebe gestalteten Kern einer Kunstausstellung, die um die irdischen Urkräfte und um den standhaften Versuch der Menschen kreist, genau diesen zu widerstehen. (Liliana Bizama M.A., Speyer)

 

 


Fest der Worte
Celebración de las palabras

Die stimmungsvolle Lesung im romantischen Paradiesgarten neben der Dreifaltigkeitskirche entführt auf eine Reise in die Literatur Lateinamerikas. In spanischer und deutscher Sprache lassen Liliana Bizama, Marcia und Chaska Reusch bekannte und weniger bekannte DichterInnen und DenkerInnen aus zwei Jahrhunderten zu Wort kommen. Die musikalische Reisebegleitung übernimmt das Les Artmann Duo (Laszlo Artmann, piano / Peter Hinz, percussion)

Unter alten Bäumen, bei Kerzenschein und einem ein Glas Wein lauschen und genießen ….dazu lädt das Weltladenteam am Donnerstag 1. Juli, 20 Uh 2010, 20.00 Uhr ein.

Versos sencillos

Yo soy un hombre sincero
De donde crece la palma.
Y antes de morirme quiero
Echar mis versos del alma.
José Martí (Cuba, 1853-1895)

Einfache Verse

Ich bin ein Mensch, aufrecht und wahr,
unter Palmen bin ich zu Haus,
und ich werf meiner Verse Schar,
eh ich sterbe, aus mir heraus.
José Martí (Kuba, 1853-1895

 

526_2679 526_2643 526_2662

 

 

 

 

 

 

 


Fiesta Latina – Straßenfest rund um den Weltladen
in der Korngasse 31

25 Jahre Weltladen Speyer!
Samstag 19. Juni, 10 – 23 Uhr
– der Weltladen feiert –

Fiesta Latina – das verspricht heiße Rhythmen und Latino-Flair in der Korngasse. Rund um den Weltladen von der Alten Münze bis zum Wormser Gässchen wird sie zur klingenden Festmeile. „Los Hijos“, drei junge Musiker aus Mannheim sorgen mit lateinamerikanischen Rhythmen für den passenden Sound und am Abend, ab 19 Uhr, bringt die Salsa – Band Latino Total bringt die Gasse in Schwung.

Beschwingte Klänge am Saxophon und Sektprickeln begleiten die offizielle Eröffnung mit Grußwort des Oberbürgermeisters um 11 Uhr .

“ Mercadillo – der kleine Markt “ bietet schönes und außergewöhnliches Kunsthandwerk aus Lateinamerika – natürlich fair gehandelt. Kinder können Indiacas oder Lampions basteln, Erwachsene ihr Wissen zum südlichen Kontinent jenseits des Atlantiks testen – natürlich gibt es dabei auch etwas zu gewinnen. Kaffee aus fairem Handel und hausgemachter Kuchen erwartet die Besucher im idyllischen Innenhof des Weltladens.

Und abends dann: Salsa, Merengue, Bachata…mit Südamerika-Sound der ganzen Bandbreite von Buena Vista Social Club bis Latin Pop wecken vier Vollblutmusiker „Latino Total“ ausgelassene Urlaubsstimmung und Lust zum Tanzen. Kulinarisch schlagen die Gastronomen der Nachbarschaft und das Weltladenteam für die Gäste eine Brücke von „der Palz bis nach Peru “

 


Lateinamerika, 200 Jahre nach der Unabhängigkeit

Vorttrag , Begegnung und Gespräch mit der Journalistin Gaby Weber, Buenos Aires / BerlinDonnerstag, 20. Mai 2010, 19 Uhr, Martin-Luther-King-Haus, Schwerdstr:2. SpeyerDie Journalistin Gaby Weber, die seit Mitte der achtziger Jahre in Südamerika lebt und von dort vor allem für die ARD berichtet, wird einen Abend lang über die neuen Entwicklungen sprechen und mit dem Publikum diskutieren. Neben internationaler Politik sind ihre Schwerpunkte Menschenrechte und die Verstrickungen der Geheimdienste. 519_1939

Alexandra Domínguez (Madrid)SONNE DER KINDHEIT – SOL DE LA INFANCIAVernissage mit der Künstlerin im Weltladen Speyer,28. 05. 2010, (Kultournacht in Speyer) 20 Uhram gleichen Abend um 21.30 und 23.00: Lesung ihrer GedichteDie chilenisch-spanische Künstlerin, Journalistin und Lyrikerin Alexandra Domínguez (geb. 1956), studierte in Madrid und Barcelona. Sie lebt und arbeitet in Madrid und entfaltet von hier aus eine rege internationale Ausstellungstätigkeit. Eine ihrer wichtigsten Ausstellungen der letzten Jahre fand im Jahre 2006 im Museo Nacional de Bellas Artes, dem renommiertesten Museum der chilenischen Hauptstadt Santiago statt. Alexandra Domínguez ist Preisträgerin wichtiger Kunst- und Lyrikpreise: Im Jahre 1989 erhielt sie in Chile den Nationalpreis „Salón Sur“ für Malerei, im Jahr 2000 in Spanien den Preis Juan Ramón Jiménez für spanischsprachige Lyrik.

Das INRI der Landschaften
El INRI de los paisajes
Lesung des chilenischen Dichters Raúl Zurita am 09. Juni 2010, 20 Uhr, Historischer Ratssaal
Raúl Zurita (Chile 1950), einer der renommiertesten lateinamerikanischen Lyriker der Gegenwart, liest aus seiner Gedichtsammlung INRI.Lesung in spanischer und deutscher Sprache.

Bio +Fair ernährt mehr

Weltladentag 8.Mai 2010

Fairer Handel und ökologische, kleinbäuerliche Landwirtschaft sind die Antwort auf das weltweite Hungerproblem. Denn KleinbäueriInnen erhalten durch den Fairen Handel langfristige Lieferverträge mit Fair-Handels-Organisationen in Europa und können dadurch ihre Existenz sichern. Ökologische Landwirtschaft sorgt dafür, dass die Bodenqualität erhalten bleibt und damit langfristig die Existenz und folglich Ernährungssouveränität gesichert ist.

Weltweit hungern eine Milliarde Menschen, zwei Drittel von ihnen leben auf dem Land, dort also, wo Lebensmittel produziert werden. Trotz technischer Innovation steigen die Ernteerträge nicht weiter an, sondern sinken aufgrund zunehmender Bodendegradierung und Naturkatastrophen infolge des Klimawandels. Ökologische und kleinbäuerliche Landwirtschaft in Verbindung mit Fairen Handelsregeln sind die Wege, dem Problem der Ernährungskrise zu begegnen.


 

Gutes Klima hat seinen Preis – wer zahlt ihn ?

Vortrag, Gespräch und Begegnungmit Sr. M. Delci Franzen (Brasilien),dazu ein kulinarischer Brückenschlagnach BrasilienDonnerstag, 4. März 2010, 19 UhrHaus Trinitatis, Johannesstr. 6, SpeyerSr. M. Delci Franzen beschäftigt sich seit Jahren mit den sozialen Folgen von Regenwaldzerstörung und Klimawandel in Amazonien. Sie fordert eine neue zukunftsfähige Definition von Entwicklung, die soziale Gerechtigkeit und gleichberechtigte Mitbestimmung aller Betroffenen, sowie den Erhalt natürlicher und kultureller Vielfalt einschließt.Sr. Franzen ist im Rahmen der Misereor Fastenaktion 2010 im Bistum Speyer auf Vortragsreise. Der Weltladen und das deutsch-brasilianische Kompetenzzentrum der Hochschule Mannheim Cobral freuen sich auf viele Besucher und angeregte Diskussionen. Sie laden zu Beginn des Abends zu einem kleinen – brasilianisch geprägten – Imbiss ein.Kooperation mit misereor und dem Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk ELAN e.V., gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).